HÖLLBACHER ist DEUTSCHER S1 MEISTER

Lukas Höllbacher Deutescher S1 Meister 2013

Lukas Höllbacher Deutescher S1 Meister 2013

Am vergangenen Wochenende dem 12. – 13. Oktober fand das Finale zur Internationalen Deutschen Meisterschaft in Großenhain statt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Am Samstag wurde noch bei nassen Streckenbedingungen gefahren, dafür bekamen die Fahrer und die vielen Zuseher am Sonntag ein schönes Wetter.

Lukas und Laura machten sich gemeinsam mit Klaus und Max Kofler auf die Reise.

Für Max die erste DM-Veranstaltung und Laura könnte in der Meisterschaft noch paar Plätze gut machen, also Attacke. Aber für Lukas hieß es den großen Vorsprung von 41 Punkten zu verwalten und den Deutschen S1 Meister zu holen.

Lukas zu seinem Wochenende: „Ich habe zwar genug Punkte Vorsprung, wo ich nichts mehr riskieren müsste, dennoch gab ich am Samstag beim Zeittraining wie immer Vollgas und konnte mit einem guten Vorsprung den 1. Startplatz sichern. Das war meine 3. Pole heuer in der DM von 6 Veranstaltungen, was mich natürlich freut denn das waren immer meine Schwächen. Gut ausgeschlafen ging ich dann in den 1. Lauf.

Für mich war nur wichtig nichts riskieren und ins Ziel zu kommen. Konnte den Start für mich entscheiden, bekam aber im Rennen von Marc Schmidt und Bernd Hiemer Druck und lies die 2 ziehen. Mir kam der Gedanke „Ich deutscher S1 Meister“ während dem Rennen so oft, dass ich nur mehr rollen konnte und dann froh war wie das Rennen vorbei war und es dann endlich fix war. „German Champ„.

Lukas Höllbacher mit seinem Team

Lukas Höllbacher mit seinem Team

Somit mein 4. Titel heuer und insgesamt der 8. Titel. War so happy, danke an alle die an mich geglaubt haben, die mich unterstützt  und mir gratuliert haben. Danke auch an Mechaniker Marc (super Teamarbeit) und Klaus Kofler der mir auch bei jeder Situation an der Seite steht. Wie auch an Jochen Jasinski der mir immer kritisch meine Fehler ermittelte und mir so den Weg zum Titel zeigte. Und den größten Dank an meine Familie (ohne euch wäre das alles nicht möglich).

Lukas Höllbacher beim Finale der Deuteschen Meisterschaft S1

Lukas Höllbacher beim Finale der Deuteschen Meisterschaft S1

So genug gefreut, kurz beschrieben, der 2. Lauf war mein schlechtestes Rennen heuer, aber egal werde jetzt schon nach kurzer Pause wieder das Vorbereiten auf die Saison 2014 beginnen und ich werde meine Schwächen beseitigen und so stark wie möglich die Meisterschaften bestreiten. Ich freu mich, DANKE

Beste sportliche Grüße Luki.

Lauras Worte:

„Ich hab mir für diese Saison keine Ziele in der C2 Klasse gesetzt, ich hab einfach mein Bestes gegeben und geguckt wie ich in der Klasse klarkomme unter den ganzen Männern.

Wie sich herausstellte hatte ich ein Paar mal Chancen aufs Podium & manchmal habe ich es sogar erreicht. Und das beste Rennen der Saison war das Letzte. Es war spannend bis zum Schluss. Und ich erzielte den 3. Platz!!! Bin auch super stolz auf meinen Bruder der eine super Saison hatte.“

DANKE

BESTE GRÜßE Luki und Laura

Sieg bei Schweizermeisterschaft

Lukas Höllbacher / Ramsen 2013

Lukas Höllbacher / Ramsen 2013

Bei trockenen Bedingungen und vor zahlreichen Zuschauern ging es auf einer verwinkelten mit Löchern, Spalten im Asphalt gespickten wie auch auf Kopfsteinpflaster im Industriegebiet spannend her. Mit selektivem Offroad wurde den Fahrern auf dieser Strecke alles abverlangt.

Es war die vorletzte Veranstaltung der Meisterschaft, wo 2 sich hart um den Meistertitel streiten, Dupasquier und Schmidt. Lukas startete in der Prestige wo er gegen diese 2 antreten musste, also nicht leicht für ihn, wenn man sich in einen Titelkampf einmischt.

Zeittraining:
Lukas konnte mit gutem Vorsprung von 0,25 sec auf Dupasquier die Pole holen, Schmidt mit 0,6 sec Abstand auf Lukas Platz.

Lukas Höllbacher / Ramsen 2013x

Lukas Höllbacher / Ramsen 2013x

Lukas zu den 3 Rennläufen:
„Ich freute mich wieder riesig auf das Wochenende, denn die Schweizer und deren Land sind toll. Das Problem war, dass ich mit dem Trainings- Motorrad fahren musste, wo leider das gute Material fehlte. Aber egal, ich machte das Beste daraus.

So versemmelte ich den 1. Start und ging als 5. ins Rennen, konnte mich sofort auf Platz 3 vorkämpfen. Mein Problem war, dass die 2 Fahrer vor mir um den Titel kämpfen und ich mich nicht zu 100% angreifen traute, so ließ ich die 2 streiten und konnte auch 3 Runden vor Rennende doch mit dem Sturz des 2. Platzierten Dupaquier profitieren.

Der 2. Lauf war nicht viel anders, der einzige Unterschied war, es hatte keinen Sturz gegeben und ich beendete das Rennen als 3.

Der 3. Lauf machte mir Freude, denn ich konnte den Start zwar nicht gewinnen aber mich in den ersten paar Kurven vorbeischlängeln und so die 1. Platzierung bis Schluss halten. Das heißt, dass ich den Tagessieg in der Tasche hatte. Da wir alle Punktegleich waren, aber der letzte Lauf bei Punktegleichheit mehr zählt habe ich gewonnen.

Danke an Papa und Klaus die mir wieder super geholfen haben, war ein tolles Wochenende.“

Jüngster Doppelstaatsmeister aller Zeiten!!!

Lukas Höllbacher - Jüngster Doppelstaatsmeister 2013

Lukas Höllbacher – Jüngster Doppelstaatsmeister 2013

Der erst 18-jährige Ranshofner krönte sich am vergangenen Wochenende mit seiner KTM 450 SMR am Wachauring in Melk (NÖ) zum jüngsten österreichischen Supermoto Doppelstaatsmeister der Geschichte. Als klarer Dominator der Saison und Meisterschaftsführender, sowohl in der S1-Klasse als auch in der S Open, war in Runde 9 und 10 gegen die starke nationale und internationale Konkurrenz aber nochmals höllischer Speed gefragt. Familie, Freunde und Bekannte sind am Sonntag nach Melk gekommen um das Geschwisterduo, Lukas und Laura, stark zu unterstützen. Es wurde auch für köstliche Versorgung bestens gesorgt.

Lukas Höllbacher - Jüngster Doppelstaatsmeister 2013

Lukas Höllbacher – Jüngster Doppelstaatsmeister 2013

S1 – Vermeintlich leichtes Spiel

Der Startschuss zu den Rennen um die beiden Titel fiel um 12:45 Uhr mit dem ersten Lauf in der Klasse S1 bis 450 Kubikzentimeter. Dank 34 Punkten Vorsprung auf den ersten Verfolger Rudi Bauer (OÖ, KTM), hätte ein fünfter Platz für den Titelgewinn gereicht. Von der Pole-Position aus gewann Höllbacher mit seiner KTM aber nicht nur den Start, sondern setzte sich in einem packenden Rennen zuerst gegen den Tschechen Tomas Travnicek (TM) durch und wehrte dann auch alle Angriffe von Bauer ab. Nach 20 Minuten und einer zusätzlichen Runde sowie 1,19 Sekunden Vorsprung war der S1-Staatsmeistertitel mit dem Start-Ziel-Sieg fixiert!

Lukas Höllbacher - Jüngster Doppelstaatsmeister 2013

Lukas Höllbacher – Jüngster Doppelstaatsmeister 2013

S Open – Spannend bis zum Schluss

Nach weniger als einer Stunde Verschnaufpause stand dann der erste Lauf in der hubraumoffenen S Open auf dem Programm. Obwohl er sich auch in dieser Klasse als Schnellster für die erste Startposition qualifizierte, war die Ausgangssituation schwieriger. Aufgrund eines technischen Ausfalls in Himberg, betrug der Vorsprung auf den Meisterschaftszweiten Manuel Hagleitner (S, KTM) lediglich sechs Punkte.

Den Start ins Rennen gewann der deutsche Ex-Supermoto-Weltmeister Bernd Hiemer (KTM), Eingangs des Offroadteils war Höllbacher aber schon wieder vorne, ehe er sich verbremste und dadurch auf Platz 7 durchgereicht wurde. Nach einer beeindruckenden Aufholjagd musste er auf Position 3 liegend und direkt hinter Hagleitner fahrend in der Schotterkurve vor Start-Ziel zu Boden. Er konnte zwar locker den dritten Rang ins Ziel retten, mit zwei verlorenen Punkten gegenüber Hagleitner war die Titelentscheidung aber auf den letzten Lauf der Saison vertagt.

Um Kräfte zu sparen, verzichtete der Bäckerlehrling der väterlichen Klosterbäckerei Höllbacher (die älteste Bäckerei Österreichs) auf das zweite Rennen in der Klasse S1. Im letzten Lauf der Saison ging es bei aufziehenden Gewitterwolken dann um alles. Vom Start weg behauptete Höllbacher gegen einen stark Druck machenden Hiemer die Führung. Wenige Runden später ging der Deutsche in derselben Kurve wie Höllbacher zu Boden und die Nummer 72 brauste wie vom Blitz getroffen auf und davon. Bevor es in Runde 10 zum vorzeitigen Rennabbruch aufgrund des drohenden Unwetters kam, konnte Höllbacher die Führung auf den Zweiten Hagleitner bis auf sechs Sekunden ausbauen und letztendlich auch den Staatsmeistertitel in der S-Open-Klasse einfahren!

Lukas Höllbacher: „Irgendwie bin ich jetzt schon froh, dass es vorbei ist und ich Doppelstaatsmeister bin. Ich war von Saisonbeginn an zwar immer der Schnellste, aber auf der schnellen Strecke hier in Melk war der Abstand zur Konkurrenz geringer als auf den winkligeren anderen Kursen. Ich hatte zwar in der gesamten Saison nur einen einzigen Ausfall, man kann aber nie wissen, was passiert und deshalb durfte ich bis zum Schluss nicht locker lassen. Mitte Oktober steht jetzt noch das letzte Rennen in der deutschen Meisterschaft an, wo ich als aktuell klar Führender in der S1-Klasse auch noch den Titel einfahren möchte. Saisonabschluss ist dann beim „Supermoto of Nations“ auf der herrlichen Strecke in Bulgarien, worauf ich mich schon besonders freue! Somit möchte ich mich nochmal bei allen bedanken die mir immer zu Seite gestanden haben, denn so eine Saison kostet enorm viel Kraft, Zeit und Geld! DANKE!!!! Luki 72“

Laura Höllbacher Melk 2013

Laura Höllbacher Melk 2013

Ladys – SJunioren | Laura Höllbacher

Lukas legte die Latte sehr hoch bei den Erfolgen, aber Schwester Laura eifert stark nach und konnte so einen verdienten Ladys-Titel für sie entscheiden. Das ist noch nicht alles, sie fuhr auch die Meitserschaft in der stark zugelegten SJunioren Klasse mit, wo sie gegen Burschen bis 21 Jahren kämpfte. Dort konnte sie sich einen guten 5. Meisterschaftsplatz sichern.

Laura Höllbacher Melk 2013

Laura Höllbacher Melk 2013

Laura Höllbacher: „Mir machte die Saison riesen Spaß, die Meisterschaft wurde echt super organisiert. Dieses Jahr verlief für mich bis jetzt Verletzungsfrei, was für mich natürlich das wichtigste an der ganzen Sache ist. Und auch ich möchte mich noch bei allen Mitwirkenden, die immer hinter uns standen bedanken.“

EInladung zum Saisonfinale in Melk

Mail-Einladung-Melk

Höllbacher baut Führung aus, Spannung bleibt bis zum Finale.

Lukas Hoellbacher ÖM Ischgl

Lukas Hoellbacher ÖM Ischgl

Vergangenes Wochenende (17. – 18. August 2013) stand der Tiroler Sportort Ischgl ganz im Zeichen des Motorsports. Man konnte zahlreichen Zuschauern den Supermotosport näher bringen, die auch begeistert und gespannt bis zur Siegerehrung die Akteure bestaunten.

Lukas und Laura Höllbacher waren am Freitag zuvor noch in Spielberg bei den KTM-Days eingeladen und konnten dort eine schöne Show bieten.

Lukas Höllbacher, der Meisterschaftsführende in beiden Klassen (S1 und SOpen), durfte bei der vorletzten Veranstaltung zur ÖM keine allzu großen Fehler begehen, denn die 2. Platzierten liegen ihm im Nacken. Was an diesem Wochenende noch dazu kam, der Tscheche Pavel Kejmar als starker Gegner. Jedoch ließ sich Lukas nicht aus der Ruhe bringen und setzte seine Priorität auf die Jahreswertung.

Lukas Hoellbacher ÖM Ischgl

Lukas Hoellbacher ÖM Ischgl

Der Bäckerlehrling zu seinem Auftritt in Ischgl: „Mein Ziel fürs Wochenende war keine Punkte in der Meisterschaft zu verlieren, sondern Punkte zu gewinnen. Am Anfang lief es noch sehr gut mit überlegener Pole-Position in beiden Klassen. Meine Priorität liegt sicherlich in der Meisterschaft, jedoch möchte ich die einzelnen Rennen gewinnen.

Im ersten Lauf war die Konzentration noch 100% da und ich konnte so auch einen Start-Ziel-Sieg mit Vorsprung beenden. Im 1. SOpen-Lauf und im 2. S1-Lauf hatte ich leider Probleme mit meiner Konzentration und baute entscheidende Fehler ein.

In den einen Lauf mit riesen Abflügen, wo ich Gott sei Dank ohne größere Verletzungen davon gekommen bin, konnte ich noch bis zum 3. Rang aufholen.

Im anderen Lauf hatte ich mich verbremst und musste leider den 1. Platz an den Tschechen Kejmar abgeben.

Man konnte auf dieser Strecke nur schwer überholen und so musste ich beim Angriff einen Sturz riskieren. Ich rappelte mich auf und konnte noch als 3. ins Ziel fahren.

Der Tag war sehr kraftaufreibend und ich war schon ziemlich leer vor dem letzten Lauf. Der Dank gilt daher auch an meinem Mechaniker Marc und auch an Klaus, die mich übers ganze Wochenende wieder super unterstützten. Ich konnte so mit gutem Gefühl in den letzten Lauf gehen und konnte das Wochenende genauso gut beenden wie es angefangen hat, mit einem Start-Ziel-Sieg.

Wenn ich jetzt zurückdenke an das Wochenende wird mir klar, dass ich auch noch einiges lernen kann. Jedoch lerne ich bei jedem Rennen an Erfahrung hinzu. In 2 Wochen beim Finale in Melk, wo auch viele bekannte Zuschauer kommen, möchte ich 2 Titel feiern.

Ob das was wird ist noch nicht sicher, aber eins sag ich euch, ich werde darum kämpfen. Es wär natürlich ein Traum für mich wenn viele Fans zum anfeuern kommen.

Lukas erzielte im Tagesklassement in der S1sowie auch in der SOpen den 2. Platz hinter Kejmar und vor seinen Meisterschaftsverfolgern, Bauer Rudi (S1) und Manuel Hagleitner (SOpen).

Laura Hoellbacher ÖM Ischgl

Laura Hoellbacher ÖM Ischgl

Laura kämpfte sich bei der immer wachsenden Juniorenklasse durchs Mittelfeld und konnte fehlerfrei 2 super Laufresultate liefern. P5 im ersten Lauf und P6 im zweiten Lauf.

PFERD GEGEN MOTOTRRAD

Auch am kommenden Wochenende wird Lukas einen Bewerb bestreiten, aber diesmal auf eine andere Art, er tritt nicht gegen andere Fahrer an sondern gegen ein Springpferd, der Reiter ist jedoch noch ungewiss. Das Ganze findet als Rahmenprogramm beim Reitturnier Hofinger am 25.08. um ca. 14:00 Uhr vor dem letzten großen Preis in Ranshofen statt.

Mehr Info unter: www.supermoto-austria.at