Doppelführung für Lukas Höllbacher!!

Lukas Höllbacher ÖM-Fuglau 2013

Lukas Höllbacher ÖM-Fuglau 2013

Am vergangenen Wochenende fand in Fuglau der 3. Lauf zur Österreichischen Meisterschaft statt. Es war eine selektive Strecke mit überwiegend Offroad-Anteil. Lukas und Laura Höllbacher gingen natürlich auch an den Start und versuchten mit der extremen Hitze so gut wie möglich umzugehen um viele Punkte nachhause zu fahren.  Mechaniker Klaus Kofler half den beiden und er musste feststellen, dass seine Arbeit nicht ausging.

Lukas hat sich ein Ziel gesetzt, er möchte dieses Jahr Doppelstaatsmeister in Österreich werden.

Lukas Höllbacher:
Der 18-jährige KTM-Pilot startete wie üblich in der S1 und SOpen Klasse. Normal fährt man eine Klasse und ist dann konditionell schon komplett am Ende, jedoch möchte Lukas in beiden Klassen beweisen, dass er der schnellste ist und muss damit umgehen. An diesem Wochenende kam die extreme Hitze noch hinzu, aber Höllbacher ließ sich nicht unterkriegen.

S1 Zeittraining:
Der MSC-Gilgenberg Fahrer konnte sich durch seine schnellste Runde den 1. Startplatz einfahren.

Rennen 1:
Lukas
hatte ein paar gravierende Fehler. Alles begann in der Einführungsrunde, wo er unkonzentriert auf rutschigem Asphalt zu Boden musste und damit seinen Schalthebel beleidigte. Nach dem Start war er 2. hinter WM-Pilot Hannes Maier und Lukas riskierte in der ersten Runde schon zu viel. Er wollte im Offroadbereich angreifen, jedoch klappte ihn das Vorderrad weg. Er startete also eine Aufholjagd vom 8. Platz und kämpfte sich Runde für Runde nach vorne. Seine Rundenzeiten wurden immer schneller, in der Mechanikerbox staunten schon alle wie er das meisterte. Denn am Schluss war er schon wieder an Maier dran und in der letzten Kurve versuchte er es erneut. Jedoch ohne Glück und Erfolg. Er kam zu Boden. Denn er wählte Offroad-Ausgang eine andere Spur als Maier, die jedoch komplett staubig war und so kam er mit einem sehr hohen Speed zu Sturz und rutschte bis knapp vor Start-Ziel. Er fuhr das Rennen als 2. ins Ziel.

Lukas Höllbacher ÖM-Fuglau 2013

Lukas Höllbacher ÖM-Fuglau 2013

Rennen 2:
Der Michelin-Pilot lernte aus seinen Fehlern im 1. Rennen und fuhr nun ein konstantes Rennen mit Start-Ziel-Sieg.

 
 

S-Open Zeittraining:
Höllbacher
legte eine schnelle Zeit hin und fuhr dann 8 Minuten vor Schluss raus um sich für seine kommenden Rennen zu schonen. Er hoffte dass sich nicht mehr allzu viel ändert und er an der Spitze bleibt. Jedoch legte Rudolf Bauer eine noch schnellere Zeit hin.

Lukas Höllbacher ÖM-Fuglau 2013

Lukas Höllbacher ÖM-Fuglau 2013

Rennen 1:
Lukas
gewann den Start und stürzt aber erneut im Offroadbereich, so musste er eine Aufholjagd starten. Nach einem spannenden und harten Rennen für Höllbacher konnte er als 1. ins Ziel fahren.

Rennen 2:
Der Bäckerlehrling hatte einen souveränen Start-Ziel-Sieg.

Laura Höllbacher ÖM-Fuglau 2013

Laura Höllbacher ÖM-Fuglau 2013

Laura Höllbacher:
Laura
ging wieder an der SJunioren Klasse an den Start wo sie gegen viele Burschen zu kämpfen hat, was für sie als Mädchen natürlich hart ist.

S-Junioren Zeittraining:
Die 16-jährige HLW-Schülerin fuhr ein gutes Zeittraining und wurde 5.

Rennen 1:
Laura
fuhr ein gutes und konstantes Rennen und wurde vor vielen Burschen 5.

Rennen 2:
Laura Höllbacher
, die auf Michelin-Reifen vertraut, konnte nun den 4. Platz ins Ziel fahren.

Fazit:
Einige Stürze, extreme Hitze, jedoch super Platzierungen von den Höllbacher’s.

Lukas konnte in der S1 Klasse seinen Vorsprung auf 29 Punkte ausbauen, und in der hubraumoffenen Klasse S-Open die Führung wieder zurückholen.

So führt Lukas Höllbacher beide S-Klassen in Österreichischen Supermoto-Meisterschaft an!!

Die beiden bedanken sich auch recht herzlich für die Unterstützung ihres Mechanikers, Klaus Kofler.

Keine Zeit zum Durchatmen, denn jetzt muss alles wieder für die Deutsche Meisterschaft am kommenden Wochenende vorbereitet werden, denn da geht’s für Lukas Höllbacher um die Wurst. Er ist nämlich dort auf gutem Weg den Deutschen Titel nach Österreich zu fahren.

Mit sportlichen Grüßen,
Team Höllbacher

2. Lauf zur Österreichischen Supermoto Meisterschaft

Am vergangenen Wochenende 29.06. fand der 2. Lauf der Österreichischen Meisterschaft wurde in NÖ, Himberg ausgetragen, auf einer Strecke die für die meisten Fahrer unbekannt war. Die Strecke war ziemlich lang und der Offroad war sehr anspruchsvoll, so wie es sich gehört bei einer Supermotoveranstaltung. Das Wetter war perfekt, der kühle Wind und die Sonne waren richtig angenehm. Das lockte viele Zuschauer die begeistert die spannenden Rennen guckten.

Lukas kämpfte fair, war aber enttäuscht.

Für den 18-jährigen hieß es wieder einmal ‚Doppelstart‘. Er setzte seine Kräfte dort ein wo er sie brauchte und sparte sie dort wo sie nicht notwendig waren. Jedoch waren in beiden Klassen Gegner, die nicht unbekannt sind.

 S1
Zeittraining:
Der Bäckerlehrling konnte mit neuen Michelin Sliks die schnellste Rundenzeit hinlegen.

1. Lauf:
Lukas gewann den Start vor Bauer und Hiemer. Im Laufe des Rennens wurde Hiemer immer stärker und überholte Bauer. Wenige Runden später war er an Lukas dran und probierte an ihm vorbei zu kommen. Die beiden lieferten uns ein spannendes Rennen, jeder von ihnen zeigte den Kampfgeist der in ihnen steckte. Lukas wählte die falsche Spur im Offroad wo ihn Überrundete aufhielten und Hiemer kam so knapp vorbei. Für Lukas hieß das noch lange nicht dass er jetzt aufgeben muss, er blieb dran und probierte es immer wieder. Was als Zuschauer jedoch auffiel war, dass er sonst auf der Bremse besser ist. Und tatsächlich ist seine Bremse im Laufe des Rennens schwächer geworden. Trotzdem war er zufrieden mit dem Rennen.

2. Lauf:
Lukas konnte einen Start-Ziel-Sieg einfahren.

SOpen

Zeittraining:
Erneut konnte Höllbacher die schnellste Runde in den Asphalt brennen.

1. Lauf:
Lukas konnte einen Start-Ziel-Sieg einfahren.

2. Lauf:
Höllbacher gewann den Start und konnte sich Runde für Runde von seinen Verfolgern absetzen. Plötzlich bemerkte er einen Technischen Defekt an seiner KTM und wurde so von dem Rennleiter mit der schwarzen Flagge vom Rennen disqualifiziert.

Laura kämpfte hart!

Laura wusste, dass sie es mit einem sehr anspruchsvollen Offroadteil zu tun hat und machte das Beste daraus. Denn ihre Stärken liegen im Asphaltbereich.

SJunioren

Zeittrtaining:
Die 16-jährige HLW-Schülerin legte eine sehr gute Zeit hin. Sie war 4.

1. Lauf:
Laura war 5. jedoch schenkte sie diesen Platz durch einen Sturz her und wurde leider nur 8.

2. Lauf:
Laura war 5. musste ihren Platz kurz abgeben, gab aber  nicht nach und überholte wieder zurück, fuhr dann auch als 5. ins Ziel.

Für Laura heißt es nun, fleißig Motocross trainieren, denn wenn sie weiter vorne dabei sein will muss sie auch dort schnell unterwegs sein.

Hoch und Tief bei Belgien Supermoto Masters

Lukas Höllbacher fuhr mit Vater am Wochenende dem 22.-23.Juni nach Belgien. Die Strecke in Bilstain war einmal eine Motocross-Strecke, wo jetzt Teile Asphaltiert wurden, was natürlich manche Fahrer durch gefährliche Beton und Holzzaun Absperrungen sowie schnelle Bergauf und Bergabfahrten mit Sprungkombinationen abschreckt. Entweder man liebt diese Strecke oder man fürchtet sie. Lukas hat Respekt aber es gibt nichts schöneres wenn man mal auf Strecken fährt wo nicht der , der die meiste Motorleistung und teuerste Teile verbaut hat sondern mit Fahrtechnik gewinnen kann.

Leider sowie auch letztes Jahr fing es am Sonntag zu regnen an, da halfen vereinzelte Sonnenstrahlen auch nichts, denn mit so viel Offroadanteil dauert das lange bis es trocknet.

Trotzdem kamen wieder zahlreiche Zuschauer die mit viel Motivation an den Streckenrändern rund um die Strecke die Fahrer anfeuerten. Dort ist Motorsport noch erwünscht.

Lukas wurde dieses Mal vom Veranstalter eingeladen und startete in der Klasse Prestige,

An den Start gingen auch viele EX-Motocross WM-Starter, junge Talente, wie auch die Meister der Belgischen und Holländischen Supermoto Meisterschaft. Also einiges zu tun für Lukas.

Zeittraining:
So dominant wie Lukas am Samstag bei den trockenen Frei-Trainings war, hat es leider am Sonntag im Nassen Zeittraining nicht ausgesehen. „Nur“ Platz 4, aber immerhin 1. Startreihe. Am Beginn hatte Lukas noch 1. Sec Vorsprung aber die Strecke trocknete ab und die anderen bauten geschnittene Slicks ein was besser war und so konnten diese am Ende noch Nachlegen.

1.Lauf
Lukas bemerkte auf der Fahrt zur Strecke dass er einen Platten hat, also musste er nochmal zurück und das Rad tauschen. Er kam dadurch zu spät und musste vom letzten Platz aus starten. Er war nicht wütend sondern sah es als gutes Training und hatte wirklich einen spannenden Lauf hinter sich gebracht. Mit Motorabsteller und Sturz wurde er noch 3. Wahnsinns Leistung.

2. Lauf
Die Startaufstellung der 1. und 2. Reihe wurde gedreht. Also Der MSC-Gilgenberg Fahrer ging als 5. ins Rennen. Er hatte einen Wahnsinns Start und war ausgangs erstem Offroad 1.
Er konnte das ohne Probleme bis ins Ziel halten.

Mit Platz 3 und 1 konnte er den Tagessieg bei der Belgischen Meisterschaft holen.

Aber vom Veranstalter gab es wie in den Jahren zuvor ein Preisgeldfinale. Lukas hatte Startplatz 2 bekommen und so eine gute Ausgangsposition. Er konnte nach im Offroad an den 1. Platzierten ohne Probleme vorbei aber leider ging ihm der Motor aus und musste so Frankin vorbei lassen. Aber Lukas machte sich zuerst keinen Druck da er als einziger mit Slick am Hinterrad rausging und seine schnellen Runden erst am Ende des 25min Rennes kommen sollten. Also ging auch noch ein weiterer an dem KTM-Fahrer vorbei. Plötzlich dachte sich Lukas es war keine gute Wahl mit dem Slick zu fahren weil er nur am Rutschen war und es Runde für Runde schlechter wurde. Aber plötzlich in der Kompression eines Tables beim Absprung hörte Lukas die Felge am Boden aufkommen, und bekam durch einen Nagel den er sich in der 2 Runde einfuhr einen Platten

Lukas fuhr ohne Luft noch in die Box wo sein Helfer (Jochen Jasinski der letztes Jahr seine Motorradkarriere beendete und viele Erfolge in der Motocross WM, DM und zuletzt 2012 den Supermoto S2 Titel mit allen Siegen feiern konnte) mit einem Ersatzrad, es wurde eingebaut und Lukas ging mit 3 Runden Rückstand wieder ins Rennen, natürlich konnte er nicht mehr gewinnen und so fuhr er hinter den 1. und 2. Platzierten ins Rennen,  fuhr noch zum Training die letzten 6 Runden mit ihnen zu Ende. Schade führ ihn und fürs ganze Team den er hatte das Tempo leicht mitgehen können, aber ich sehes positiv den bei einem Platten kann man böse Stürzen auch.

Höllbacher’s dominierten Grenzlandcup in Pocking

Am 15. – 16. Juni fand der 3. Lauf zum G-Cup in Deutschland (Pocking) statt. Glücklicherweise hatten wir tolles Wetter erwischt, das zahlreiche Zuschauer lockte die mit spannenden Rennläufen belohnt wurden.

Klasse Prestige:
Zeittraining:    1. Platz
1. Rennen:      1. Platz
2. Rennen:      1. Platz

Lukas konnte mit seiner Technik überzeugen und alles locker für sich entscheiden.

Klasse Ladys:

Zeittraining:    1. Platz
1. Rennen:      1. Platz
2. Rennen:      1. Platz

Ähnlich wie bei Lukas, konnte Laura locker ihre Start-Ziel-Siege einfahren.

Klasse YoungRacer:

Zeittraining:    1. Platz
1. Rennen:      2. Platz
2. Rennen:      2. Platz

Laura zeigte vielen Jungs aufs Neue, dass auch Mädels ganz vorne mit fahren können und das obwohl sie doppelt startete und ziemlich fertig ins Rennen ging.

Fazit:

Die Höllbacher Geschwister zeigten tolle Rennen und bewiesen ihr Können vor heimischem Publikum.