Lukas Höllbacher ist S1 Staatsmeister 2014!

Kopfzeile

Am vergangenen Wochenende wurde in Melk am Wachauring das Finale der österreichischen Supermotomeisterschaft ausgetragen. Natürlich waren auch die Höllbacher Geschwister wieder stark vertreten und zeigten den zahlreichen Zuschauern spektakuläre Rennen. Das Wetter konnte nicht besser sein! Lukas und Laura hatten eine super Gelegenheit sich zu präsentieren, denn sie standen mitten unter dem Husqvarna Factory Truck. In Melk wurde nämlich auch die neue Husqvarna FS 450vorgestellt und vorgeführt.

Laura

Laura Höllbacher #61 ging bei den Ladys an den Start wo sie die letzten zwei Jahre den Titel auf sich verbuchen konnte. Heuer durfte sie als Premiere das Rennen mit der neuen Husqvarna FS 450 fahren. Ein Wahnsinns Motorrad, und siehe da, Laura wurde erneut Ladys Siegerin 2014.

Auch bei den Jungs in der S-Junioren Klasse konnte sie mitmischen und sie den 6. Jahresrang holen.

Lukas

Lukas Höllbacher #1 ging mit seiner FS 450 Husqvarna mit Schruf Racing Tuning in der Profiklasse S1 an den Start. Er machte die Rennen für die Zuschauer nicht nur spannend und sehenswert sondern er holte sich auch seinen Meistertitel im Jahr 2014! Somit hat er insgesamt schon 5 österreichische Meistertitel.

Leider konnte er sich den Tagessieg nicht holen, da er zweimal vom Rennleiter wegen irrelevanten Aktionen bestraft wurde, so fuhr er noch auf dem 3. Tagesrang.

 

Danke an alle die uns das ganze Jahr über unterstützt haben und mit uns die Freude an unserem Sport geteilt haben.

TeamFußzeile

 

 

 

 

 

 

Höllbacher Geschwister sind Vize-Meister

Kopfzeile

Am Wochenende des 13. – 14. September war das Finale der internationalen Deutschen Supermoto Meisterschaft in Stendal. Lukas reiste mit 4 Punkten Vorsprung auf den Doppelweltmeister Bernd Hiemer nach Ostdeutschland. Laura stand an 2. Stelle, hatte aber ein gutes Polster auf ihre Verfolger. Leider mussten die Piloten bei schlechtem Wetter und ohne Offroad um die wichtigen Meisterschaftspunkte kämpfen.

Laura, Klasse S3 (Junioren):Laura_D538192

Sie konnte wieder einmal mit ihrer Husqvarna 250 FC voll aufzeigen.

Nach einem erfolgreichen Zeittraining konnte sie 2 tolle Rennen zeigen und sich mit einem 3. und 2. Platz den Vizemeistertitel in der Klasse S3 sichern. Ein toller Erfolg. Ihre harte Arbeit hatte sich Laura_D538219ausgezahlt.

Lukas, Klasse S1:

Der Michelin Reifenwerke Pilot kam als Führender nach Stendal. Er hatte ein kleines Polster mit 4 Punkten. So ging es im Zeittraining schon um die Poleposition. Diese holte Bauer vor Class, Höllbacher, Hiemer. Dabei waren diese ersten 4 Piloten in einer zehntel Sekunde.

Es ging heiß her. Aber immerhin eine gute Ausgangsposition für die Rennen am Laura _D537948Sonntag.

 

Rennen:

Bei dem ersten Lauf hatte Bernd die Nase vorne am Start. Er war super schnell unterwegs und lies dem Husqvarna Piloten keine Chance ihm zu folgen. Lukas war am Limit und trotzdem 2 Sekunden pro Runde langsamer. Schade aber der MSC-Gilgenberg Lukas_D538065Fahrer ging kein unnötiges Risiko ein und sicherte sich den 2. Platz, womit die 2 Piloten nur mehr ein Punkt vor Lauf 2 trennte.

Vor Rennen 2 wurde nochmals vieles am Motorrad geändert. Das Team MH-Racing mit Mechaniker Marc gab sein bestes. Lukas konnte am Start in Lauf 2 Bernd in der ersten Kurve leider nicht halten. Lukas_D538000Aber er setzte auf die nächste Kurve und so ging Lukas in der schnellen rechts Kurve an Hiemer vorbei. Leider war eine Berührung zwischen Lukas und Bernd, aber es kam Gott sei Dank keiner zu Sturz. Lukas konnte auch noch Bauer überholen.

Aber bei diesem Überholversuch verlor Lukas etwas Speed und

musste so wieder Hiemer vorbei gehen lassen.Lukas _D538404

Lukas Setzte nochmals alles, er ging auf 110 %.

 

Es ging um den Meistertitel, der erste der die Ziellinie überquert ist Meister! Doch Bernd war ein Tick schneller und hatte so einen kleinen Sicherheitsabstand und konnte so Lukas_D538358das Rennen vor Lukas beenden.
Damit wurde der schnelle Österreicher leider „nur“ Vizemeister. Es hätten beide verdient, denn was Lukas und Bernd über diese Saison an Leistung zeigten war genial.

 

Lukas und Laura: „Es war eine tolle Laura 4_RD7699Saison mit einem super Team. Es machte uns eine riesen Freude mit unseren Freunden, Helfern und Sponsoren diese sehenswerten Erfolge zu erzielen. Besonderer Dank gilt an deshalb noch an unsere Eltern, unseren Mechaniker Marc, Klaus und Roman die uns immer toll zu unseren Rennen begleitet haben.

Lukas_D1_3835

Am kommen Wochenende geht es nochmal genauso spannend weiter. Denn in Melk ist das große Finale zur Österreichischen Meisterschaft.10687297_904140286280672_1140340299035963238_o

Fußzeile

Höllbacher holte den 4. Tagessieg in Folge, und führt jetzt die Meisterschaft mit komfortablem Abstand an.

Kopfzeile

Am vergangen Wochenende dem 6. – 7. September fand der vorletzte Lauf zur Österreichischen Supermoto Meisterschaft statt. In Bad Fischau bei Wiener Neustadt wurde die alljährlich offene Trainingsstrecke wieder perfekt präpariert und die Piloten konnten so vor toller Zuschauerkulisse spannende Rennen zeigen. Lukas Höllbacher führt nun mit 32 Punkten die S1 Wertung vor Bauer an. Noch zu erwähnen ist, dass der MSC-Gilgenberg-Fahrer in Schrems Grenzlandcup Sieger in der Klasse Prestige wurde, und so seinen Titel vom letzten Jahr erfolgreich verteidigt hat.

 _EOS9845Zeittraing S1:

Der „Schruf Racing“ Pilot konnte alle überraschen, denn er fuhr eine 1:08 Zeit.
Der absolute Streckenrekord. Und hatte so auch genügend Abstand auf seine Verfolger.

 

1 Lukas Höllbacher  Husqvarna FS 450    01:08.691

2 Rudolf Bauer         KTM 450                   01:09.266

3 Manuel Hagleitner KTM 450                   01:10.037

4 Robert Gattinger   KTM 450                    01:11.128

5 Manuel Stehrer     KTM 450                    01:11.568

 

Rennen 1:

Der Ranshofener kam leider zu spät zum Vorstart und musste so aus der letzten _EOS7738Startreihe starten. Keine einfache Aufgabe, denn Lukas wollte ganz nach vorne kommen aber es war zu gefährlich etwas zu riskieren und dann in der Meisterschaft wichtige Punkte zu verlieren. Er konnte aber trotz frühzeitigem Rennabruch wegen Regens das Rennen noch als 4. beenden.

 

Rennen 2:

Bauer kam am Start besser weg als der 19 Jährige. Aber Lukas hatte keine Probleme Bauer zu folgen und machte so mächtig Druck, bis in Runde 6. Bauer machte einen kleinen Fehler und Lukas sah sofort die Lücke und konnte ihn überholen.  Er beendete das Rennen als Erster vor einem stark fahrendem Gattinger, Hagleitner und Bauer der durch einen Sturz noch 2 Positionen verlor.

 

Rennen 3:_EOS7588

Ähnliches Spiel wie in Lauf 2.  Nur die Attacke von Höllbacher kam in der vorletzten Runde. Der Husqvarna Pilot setzte sich eingangs Offroad am Sprung neben ihm und konnte die Kurve vor ihm erreichen und so den Sieg einfahren.

 

Tageswertung:_EOS0121

  1. Höllbacher Lukas     Husqvarna
  2. Gattinger Robert      KTM
  3. Bauer Rudolf            KTM

Am kommenden Wochenende geht es um den Deutschen S1 Titel. Lukas führt derzeit mit 4 Punkten Vorsprung auf Bernd Hiemer die Wertung an. Der Ranshofner wird alles geben um auch den Deutschen S1 Meistertitel wie im vergangen Jahr zu holen.

 

 

_MG_6723

Am 27. – 28. September ist dann das große Finale zur Österreichischen Meisterschaft in Melk. Dort wird Lukas noch um den Österreichischen Meistertitel kämpfen. Lauras Ziel ist den Ladys Titel erfolgreich zu verteidigen. Ebenfalls vor Ort wird Husqvarna sein und die Präsentation der brandneuen FS 450 Supermoto durchführen.

Die schnellsten Supermoto Geschwister Österreichs würden sich auf zahlreiche Zuschauer in Melk am Wachauring freuen

Fußzeile.

Höllbacher konnte trotz seinem heftigen Sturz am Samstag, wertvolle Punkte für das Meisterschaftsfinale sichern.

Kopfzeile
Am 9. – 10. August wurde auf dem Odenwaldring in Schaafheim eine tolle Veranstaltung über die Bühne gebracht. Belohnt wurden der Veranstalter und die Fahrer mit vielen Zusehern die bei trockenen Bedingungen spannende Rennläufe zu sehen bekamen.

Höllbacher_DM-Schaafheim_10-08-14-01

DM-Schaafheim

Laura, Klasse S3 (Junioren – 250ccm):
Bei der schnellsten Lady Österreichs brauchte es am Samstag bis hin zu dem Zeittraining, damit die Ranshofenerin wieder in den Rennrhytmus kam. Denn durch ihr Praktikum als Kellnerin in einem Hotel im Zillertal musste sie ein Monat aussetzten. Daher für Sie umso mehr Motivation wieder einmal richtig Gas zu geben.

Zeittraining:
Laura
konnte mit ihrer Husqvarna 250 FC auf die 4. Schnellste Zeit in der Klasse S3 fahren. Sie hatte leider in den 15 Minuten keine wirklich gute Runde fahren können. Dennoch war es die 2. Startreihe und eine gute Ausgangsposition mit der im Rennen zusammenfahrenden Klasse C1.

Höllbacher_DM-Schaafheim_10-08-14

DM-Schaafheim

Rennen:
Im ersten Lauf hatte die 17 Jährige noch einen Sturz und musste so ihren guten 3. Platz abgeben und wurde so noch 5. Im 2. Rennen wurde dann ohne Offroad gefahren aufgrund eines Regens. Ein guter Start war wichtig, da schwer zu überholen war auf der engen Kartstrecke. Laura konnte sofort an die 3 Stelle und diese bis zum Schluss halten.

In der Meisterschaft wurde der Vorsprung jetzt auf 15 Punkte ausgebaut. Laura wird deshalb nochmal alles geben um beim Finale in Stendal Vizemeister zu werden.

Lukas, Klasse S1:
In der Klasse S1 geht es zwischen Höllbacher und Hiemer um den Titel. Vorsprung von Höllbacher beträgt jetzt vor dem Finale nur mehr 4 Punkte. Es erwartet uns ein spannender Zweikampf des Husqvarna und KTM-Piloten.

Höllbacher_DM-Schaafheim_10-08-14

DM-Schaafheim

Zeittraining:
Gleich zu Beginn hatte der Michelin Reifenwerke-Pilot einen heftigen Abflug auf die Start und Ziel Gerade. Dabei kam Höllbacher unverletzt davon, aber er musste zusehen wie sich sein Bike 3mal überschlug. Ein unmögliches Ding hier noch weiter zufahren. Aber Lukas musste was unternehmen, denn mit seiner Zeit wäre er nur 8. geworden. Der Ranshofener konnte sein Bike in die Box bringen wo sofort Marc, sein Mechaniker und Papa Georg zur Stelle waren. Es wurde schnell am Bike alles gerichtet damit Lukas noch auf eine gute Zeit jagen konnte. Und kaum zu fassen, der iXS-Fahrer konnte noch in den verbleibenden 6 Minuten auf den 2. Platz vorfahren!

Höllbacher_DM-Schaafheim_10-08-14

DM-Schaafheim

Rennen 1:
Am Sonntag vor vielen Zusehern wurden dann die Rennläufe ausgetragen. Die erste Kurve nach dem Start ging sofort in den Offroad, deshalb wurde es eng mit teils Berührungen.
Aber die Reihenfolge nach Ende der 1. Runde war 1. Schmidt, 2. Höllbacher, 3 Hiemer. Dieses Trio setzte sich auch sofort vom restlichen Feld ab.
Es wurde an der Reihenfolge bis Rennende nichts mehr geändert. Da es zu schwierig war um zu überholen.

Höllbacher_DM-Schaafheim_10-08-14

DM-Schaafheim

Rennen 2:
Der 19. Jährige hatte den Start nicht optimal gemeistert. So setzte sich Hiemer an die Spitze gefolgt von Class und Höllbacher. Markus Class startet in der S2 und lies so Höllbacher vorbei, damit Lukas Hiemer angreifen konnte. Es wurde alles versucht, aber Hiemer machte keinen Fehler und es gab kein vorbeikommen.

Höllbacher_DM-Schaafheim_10-08-14

DM-Schaafheim

Tageswertung:
Hiemer Bernd 45 Punkte
Schmidt Marc 45 Punkte
Höllbacher Lukas 44 Punkte
Plogmann Andre 32 Punkte
Hagleitner Manuel 31 Punkte

Mehr Infos unter:
adac-Motorsport.de
Supermoto.de

Bilder:
Andreas Hofaichner
Frank Wick

Fußzeile

Lukas Höllbacher konnte erneut mit der Supermoto Weltspitze mitmischen!

KopfzeileAm vergangenem Samstag dem 19. Juli wurde der 5. Lauf zur Supermoto Weltmeisterschaft ausgetragen. Bei Temperaturen um die 40 Grad wurde es ein harter und anstrengender Renntag für die Fahrer und Motorräder. Auch die Reifen wurden doppelt belastet, denn in Castelletto ist statt einem üblichen Offroad im Gelände, dieser asphaltiert, genannt wird es sky section. Die Reifen haben keine Möglichkeit sich bei den heißen Temperaturen kurz abzukühlen.

Der Husqvarna Pilot ging mit großer Motivation in diesen Renntag.Castelletto 2014 Höllbacher 005 Kopie

Er musste zwar noch in den freien Trainings mit eher zurückhaltenden Rundenzeiten und Platzierungen leben. Aber im Zeittraining legte der 19. Jährige richtig nach und konnte so eine top Platzierung herausholen.

Zeittraining:

Dieses wurde auf 2 Durchgänge Castelletto 2014 H+Âllbacher 001geteilt. Also das 1. Zeittraining dauerte 30 Minuten. Die schnellsten 6 Piloten mussten nach dem 1. Durchgang anschließend noch in einem 10 Minuten Zeittraining alles geben. Der MSC-Gilgenberg Pilot beeindruckte die ganze WM-Szene als er mit dem 3. Platz das erste Zeittraining beendete. Für Lukas hieß der 3. Platz, ein Weiterkommen ins 2. Zeittraining. Er konnte dort leider nicht mehr zu einer guten Runde finden, und so „nur“ den 6. Platz holen. Top Voraussetzungen für die 2 Rennen!

Rennen 1:

Castelletto 2014 H+Âllbacher 004Lukas konnte einen halbwegs guten Start hinlegen. Ravaglia konnte aber noch in der 1. Kurve an Höllbacher vorbei. So war der Michelin-Pilot auf Platz 7 zu finden. Das Rennen dauerte keine 2 Runden als Lukas schon zum Überholen ansetzte. Er konnte an Ravaglia vorbei und 2 Runden später an den ebenfalls als Gaststarter startender Bernd Hiemer den Weg vorbei finden. Nach tollen und schnellen Runden konnte der Bäckersohn auf die ersten 4 Platzierten den Abstand verkürzen. Adrien Chareyre wäre der 4. Platzierte gewesen wo sich Lukas noch dran arbeiten konnte, aber plötzlich wurde dem Ranshofner schwindelig und musste so noch den tollen 5. Platz vor Hiemer retten.

Ein geniales Rennen von Lukas, er hatte die Rundenzeiten fahren können die für das Podium gereicht hätten. Eine Top Motivation!!

Rennen 2:

Castelletto 2014 H+Âllbacher 003Top Start von Lukas Höllbacher. Er kam noch als 5. aus der ersten Kurve. Der Meisterschaftsführende Thomas Chareyre war hinter Höllbacher und wollte noch in der 1. Runde alles versuchen um an Höllbacher vorbei zu kommen. Er riskierte zu viel und beide stürzten noch in der Sky Section. Der Ranshofner musste mit großem Abstand das Rennen wieder aufnehmen und konnte nach einer tollen Aufholjagt noch den 9. Platz ins Ziel bringen. Schade natürlich, denn Lukas hätte gerne nochmal mit der Spitze mitfahren wollen.

Resümee:

Castelletto 2014 H+Âllbacher 002„Wir waren alle von meinen Leistungen sehr überrascht und es war toll mit der Spitze zu kämpfen. Ich konnte alles aus meiner Husqvarna holen und das Beste daraus machen. Natürlich ist mein Bike nicht unbedingt für eine WM geeignet, denn in Österreich und Deutschland sind die Strecken anders und man braucht eine andere Motorrad-Charakteristik. Aber ich werde heuer noch bei einem WM- Lauf starten und dort Änderungen vornehmen. Ich möchte mich so, deshalb noch bei allen Unterstützern bedanken. Es ist toll so viele helfende Sponsoren und Freunde zu haben.

Fußzeile