Höllbacher konnte erneut mit Spitzenpiloten mitkämpfen.

Unbenannt1

 

Am vergangenen Wochenende dem 25. – 26. April ging es zum 2. Lauf der Supermoto Weltmeisterschaft. In Ottobiano, Südlich von Mailand wurde auf einer sehr schönen Kartstrecke mit ebenso selektivem und langem Offroad wieder um wichtige Punkte gefightet. Lukas reiste als 3. Platzierter nach Italien, und  war wieder zusammen mit Mechaniker Marc Kayser voll motiviert um erneut für das Podium zu kämpfen.
Es war über das ganze Wochenende bewölkt und auch einige Regenschauer mit dabei, was es für Fahrer und Zuschauer nicht einfach werden ließ. Trotzdem konnten die Rennen mit Slicks gefahren werden und die zahlreichen Zuschauer tolle Positionskämpfe sehen.IMG1

 

„Zusammen mit Husqvarna, Pz5 Cobra, Schruf Racing, Michelin, Haslacher Suspension, DVR, Adige, Alpina hatte ich wieder ein sehr tolles und konkurrenzfähiges Bike. Auch die Team-Atmosphäre war wieder toll, daher einen riesen Dank an alle“ erfreut sich Lukas Höllbacher.

Zeittraining:

Der Beginn des 30 minütigen Zeittrainings war nass, manche fuhren mit Regenreifen wie auch Lukas, und andere warteten die Wetterlage in der Box ab. Denn nach einigen Minuten hörte der Nieselregen auf und es wurde Runde für Runde wieder schneller. So fuhr Lukas in die Box und wechselte auf seine auf trockene Bedingungen eingestellte FS 450 Husqvarna. Lukas schaffte eine richtig tolle Runde mit den neuen Michelin Reifen und konnte sich so mit Platz 3 ins Superchrono qualifizieren, wo wiederum die besten 6 ein 10 minütiges Zeittraining absolvieren.IMG2

Hier konnten die beiden Werks TM Fahrer Chareyre und Hermunen eine Sekunde schneller fahren als der Rest. Mit Platz 5 war Lukas sehr zufrieden, nur 0,15 sec schneller dann hätte der Ranshofener die 3. beste Zeit gehabt.

1 CHAREYRE Thomas        FRA    TM                  01:28.943

2 HERMUNEN Mauno         FIN     TM                  01:29.263

3 KEJMAR Pavel                  CZE    Husqvarna      01:29.984

4 LAZZARINI Ivan              ITA     Honda                        01:29.998

5 HOLLBACHER Lukas      AUT    Husqvarna      01:30.129

 

 

Rennen 1:

Nach einem Traumstart und guter Linie der ersten Kurven konnte Lukas als 3. die erste Runde beenden. Chareyre an der Spitze unangefochten, gefolgt von Kejmar und Höllbacher und mit einem Sicherheitsabstand zu Lazzarini und Hermunen. Lukas konnte den Speed mit Kejmar mitgehen, wollte auch zum Überholen ansetzten, leider musste der junge Bäcker aber einige kleine Fehler verbuchen und so verlor er den Anschluss zu Kejmar. Lukas konnte noch den Abstand zu Lazzarini bis zum Schluss verwalten und konnte sich so erneut einen Wahnsinnes tollen 3. Platz holen.IMG3

 

Rennen 2:

Wieder ein Traumstart, leider wurden die ersten paar Kurven und der Offroad Lukas zum Verhängnis, sodass er bis auf den letzten Platz gereiht wurde ohne einen Sturz zu haben. Er hatte einige Kontakte mit Fahrer und kam so von der Spur ab. Aber für Lukas hieß es nicht aufgeben sondern erst recht Vollgas. Der MSC Gilgenberg Fahrer konnte so Runde für Runde TOP Fahrer überholen und kam noch als 6. Platzierter ins Ziel. Also die harte Arbeit hatte sich noch gelohnt.

 

In der Jahreswertung liegt nun Lukas auf Platz 4. dicht hinter Ivan Lazzarini auf P3.

 

Am kommenden Wochenende wird Lukas und auch Laura beim Heim Rennen in Burgkirchen mit dabei sein.

Das Rennen findet am Sonntag dem 3. Mai in der Fahrwelt Burgkirchen statt.
Wir würden uns sehr freuen, wenn ihr vorbeikommt.IMG-20150426-WA0014

 

Unbenannt2

Höllbacher auf dem Podium in der Supermoto Weltmeisterschaft!

Kopfzeile Lukas Höllbacher, er nimmt heuer erstmals bei allen Rennen zur Weltmeisterschaft teil, und wird auch noch nebenbei die ganze Deutsche Meisterschaft bestreiten. Auch 2015 wieder volles Programm für den jungen Bäcker. Danke der großartigen Unterstützung seiner Sponsoren und natürlich auch den Eltern samt dem ganzen Betrieb. Da nicht nur finanziell sondern auch zeitlich ein enormer Aufwand benötigt wird. Durch Marc Kayser hat Lukas glücklicherweise einen wirklich tollen Mechaniker und Helfer an seiner Seite. Die beiden haben zusammen in letzter Zeit noch das bestmögliche Bike Setup ausgetestet um beim ersten GP in Jerez in Spanien konkurrenzfähig zu sein.

Auf dem langen Trip von 3000 km nach Jerez wurde der Husqvarna Pilot von Marc und auch Schwester Laura begleitet. Ein wirklich tolles Team machte sich auf nach Süd-Spanien.

DSC_0216Mit herrlichem Sonnenschein bei 30 Grad baute der Organisator eine traumhafte Strecke auf einem großen Parkplatz mitten im Zentrum von Jerez. Durch die zahlreichen tollen spanischen Motorsport Fans fühlte man sich wie in einem Stadium. Der MSC-Gilgenberg Fahrer liebte diese Strecke, da er auf Parkplatzkursen durch erste Fahrversuche quasi aufgewachsen ist.

Am Samstag ging es über 2 Freie Trainings, zum Zeittraining am Nachmittag.

Qualifying:

Lukas konnte in diesem Zeittraining gute Runden finden. Durch die gute Taktik von Reifenwahl, Linienwahl und gutes Absprechen zur Box konnte der Husqvarna Pilot die 4. schnellste Zeit fahren. Dies führte zu einem top Ausgangspunkt der Rennen am Sonntag.

IMG_7700

  1. HERMUNEN 01:03.076
  2. CAHREYRE 01:03.378
  3. KEYMAR 01:03.514
  4. HÖLLBACHER 01:03.892
  5. LAZZARINI 01:04.334

Rennen 1:

Durch einen Traumstart von Lukas aufgrund der neuen Adler Kupplung und Reaktionszeit wurde sofort ein Platz gut gemacht. Kurve 2, war aber schon wieder der Tscheche Kejmar innen durch. Im Laufe des Rennen setzten sich die 2 TM-Werkspiloten Hermunen und Chareyre von den Verfolgern Kejmar und Höllbacher ab. Lazzarini musste nach einigen Runden abreißen lassen. So konnten die 2 Husqvarna Piloten Kejmar u. Höllbacher ungestört um den 3. Rang fighten. Doch der Tscheche lies Lukas keine Chance um vorbei zu kommen.

Resultat war ein toller 4. Platz im ersten Lauf der sich aber auf den 3 Platz verbesserte, da Kejmars Motorrad zu laut war, und um 5 Plätze zurück gereiht wurde.

IMG_90521

Rennen 2:

Beim Start und die darauffolgende Runde wurde hart gefightet. Erst nach der Ausfahrt vom Offroad hatte sich das Gedränge ein wenig beruhigt. Chareyre kam zu Sturz, Kejmar musste von der Pitlane starten. So konnte Lukas sicher hinter Hermunen und Lazzarini Fahrt aufnehmen. Zuerst noch Ravaglia als Verfolger, konnte Lukas sich frei fahren und Lazzarini Druck machen. Das Problem war nur das der Italienische Honda Pilot schon viele Jahre Motorsport betreibt und sich nicht von dem Ranshofner einschüchtern lies.IMG_8585

Auch Marc gab das Signal sicher zu fahren um Punkte heimzubringen, als einen Crash zu riskieren.

Der in der 1. Runde stürzende Franzose Thomas Chareyre rollte das Feld von hinten auf und war schon auf Platz 4.

Aber er war zu weit weg von Lukas um gefährlich zu werden. Somit hieß es wiederum den 3. Platz ins Ziel zu bringen um auf dem verdienten Weltmeisterschaftspodium zu stehen.

Ein Traum für den jungen Österreicher erfüllte sich.IMG_97877

Mit dem Finnen Hermunen und dem Italiener Lazzarini durfte Lukas aufs Stockerl beim ersten GP.

Wirklich toll verdient hat sich das das Team Höllbacher.

 

PodiumFazit:

Ich kann es einfach nicht glauben was wir in letzter Zeit bewegt haben um schlussendlich hier so toll mit dem Podium belohnt zu werden.

Wichtig war mir wieder gesund nach Hause zu kommen und so viele Punkte wie möglich mitzunehmen.

Ich bin so froh, dass ich so tolle Leute um mich habe, da macht dieser ganze Stress und mega Aufwand natürlich auch Spaß.

Wir werden jetzt hart dran bleiben um bei den nächsten Rennen wieder mit der Spitze mithalten zu können.FullSizeRender

 

Vielen Dank

Mit sportlichen Grüßen Höllbacher Racing

Unbenannt2